Wälderschätze - einmalige Seltenheiten aus dem Schwarzwald

27.11.2017

Daheim

Daheim

 

Unter einem gewal­ti­gen Dach gebor­gen steht unser alter, denk­mal­ge­schütz­ter Bau­ern­hof auf einer son­ni­gen Anhö­he. Das Tal wei­tet sich hier und gewährt Bli­cke auf die umlie­gen­den bewal­de­ten Ber­ge bis hin­un­ter ins Rhein­tal. Angren­zend lie­gen zwei Hekt­ar Grün­land. Im nächs­ten Jahr sol­len dort unse­re eige­nen Zie­gen lau­fen. Auf der ein­zi­gen fast ebe­nen Flä­che vor dem Haus liegt der Bau­ern­gar­ten. Im April haben wir die Gras­so­den ent­fernt, den Boden gelo­ckert, die Flä­che in Bee­te geglie­dert und gepflanzt. Ein­ge­frie­det ist der Gar­ten mit einem Sta­ke­ten­zaun. Ganz so wie es frü­her hier war.

 

Für vie­le Jah­re war der alte Hof unbe­wohnt. Die Zeit scheint ste­hen­ge­blie­ben zu sein. Fast alles haben wir hier so vor­ge­fun­den wie es schon ganz lan­ge üblich war. Beson­de­re Schät­ze sind der alte Kachel­ofen und die soge­nann­te Kunst, die bei­de neu auf­ge­setzt wer­den muss­ten. Sie schen­ken uns an kal­ten Tagen, mit klas­si­scher Stück­holz­feuerung beheizt, woh­li­ge Wär­me. Alte Fens­ter- und Tür­ele­men­te, holz­ver­tä­fel­te Wän­de und vie­le Klei­nig­kei­ten geben ein authen­ti­sches Bild eines alten Schwarz­wald­ho­fes.

 

Ein inni­ges Gefühl von Daheim­sein ent­steht ins­be­son­de­re bei der Arbeit im Gar­ten und bei der Reno­vie­rung des Hofes. Bei den unter­schied­lichs­ten Tätig­kei­ten wird Inne­res hin­ein­ver­wo­ben in die Din­ge. So ent­steht all­mäh­lich eine sehr per­sön­li­che Bin­dung zu allem was um uns ist. Das ist mit ein Grund, war­um wir am liebs­ten die anfal­len­den Arbei­ten selbst in die Hand neh­men.