Wälderschätze - einmalige Seltenheiten aus dem Schwarzwald

27.11.2017

Gär­ten

Gär­ten

"Es ist aber nicht nur der Gar­ten, der von Men­schen gepflegt und gestal­tet wird; der Mensch wird auch von sei­nem Gar­ten beein­flusst, belehrt und "kul­ti­viert"."

- W.-D. Storl

In die­sem Sin­ne haben wir uns durch die Gar­ten­ar­beit in den eige­nen- und in Kun­den-Gär­ten all­mäh­lich zu den Per­sön­lich­kei­ten ent­wi­ckelt, die wir nun sind.

 

Leben und gärt­nern wir jetzt auf mode­ra­ten 550 Metern über dem Meer auf einem gut durch­läs­si­gen Boden, haben wir auch schon Extre­me hin­ter uns. Unser Gar­ten auf der Nord­see­insel Pell­worm war einen Meter unter dem Mee­res­spie­gel auf sehr schwe­rem Marsch­bo­den gele­gen, star­kem Wind, Tro­cken­heit und Näs­se aus­ge­setzt. Durch die gerin­gen Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen zogen Pflan­zen in unse­ren Gar­ten ein, die anders­wo in Deutsch­land nicht drau­ßen über­win­tern kön­nen.

 

Davor waren wir im Hoch­schwarz­wald auf 950 Metern zugan­ge. Wir hat­ten schnee­rei­che Win­ter, die viel Bruch bei Gehöl­zen ver­ur­sacht haben, auf der ande­ren Sei­te ist eine dicke Schnee­de­cke aber ein Schutz vor tie­fen Minus­gra­den. Selbst emp­find­li­che Stau­den kamen mit die­sen Lebens­um­stän­den gut zurecht.

 

Unse­re Gestal­tungs­ide­en sind an unter­schied­li­chen Orten in Gär­ten ande­rer Leu­te ein­ge­flos­sen. So hat die Arbeit der Ver­gan­gen­heit man­cher­orts Spu­ren hin­ter­las­sen. Unse­re Kno­chen gebie­ten uns aber damit end­gül­tig auf­zu­hö­ren.

 

Die Reflek­tio­nen rund um Gär­ten und deren Men­schen hat Eve­lyn in ihre Bücher und Arti­kel in der Land­lust“ und in ande­ren Maga­zi­nen ein­flie­ßen las­sen. Mit ihr zusam­men kann man dann und wann Gär­ten besu­chen gehen.

 

Mehr dazu unten.